11. September 2019

Internet of Things trifft Journalismus – SWMH ermöglicht „Journalism of Things“-Konferenz am 05.11.2019 in Stuttgart

Stuttgart, 11. September 2019 – Das Internet of Things und die Smart City digitalisieren schon heute den Alltag der Menschen. Inwiefern der Journalismus davon profitieren kann, lotet die weltweit erste Konferenz zum „Journalism of Things“ am 5. November 2019 im Literaturhaus Stuttgart aus. Sie wird von den drei Journalisten Hendrik Lehmann (Tagesspiegel Innovation Lab), Jan Georg Plavec (Stuttgarter Zeitung / Stuttgarter Nachrichten) und Jakob Vicari (freier Wissenschaftsredakteur) gemeinsam mit der MFG Baden-Württemberg veranstaltet. Die Südwestdeutsche Medienholding (SWMH) ermöglicht die Konferenz als Sponsor und Medienpartner.

„Das Feinstaubradar von Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten hat schon angedeutet, wie Redaktionen die neuen technischen Möglichkeiten für preisgekrönte Projekte nutzen können“, sagt Tobias Köhler, der bei der SWMH als Corporate Entrepreneur für neue digitale Geschäftsmodelle zuständig ist. Die Süddeutsche Zeitung hat für ein Projekt Smart Homes gehackt, andere Redaktionen messen die Sicherheit von Radfahrern auf den Straßen oder berichten live aus einem Bienenstock. Solche Ansätze weiterzuentwickeln und dabei auch gemeinsam mit Bürgern und der Industrie Projekte und Geschäftsmodelle zu entwickeln, ist das Ziel der Konferenz. „Die kreative Kraft solcher Projekte kommt aus dem Gemeinsam-Machen und auch aus dem Miteinander-Sprechen“, sagt der Co-Organisator Jan Georg Plavec, „deshalb versammeln wir die genannten Gruppen für einen Tag im Literaturhaus Stuttgart.“

Neben einer Keynote des Smart-City-Vordenkers Carlo Ratti (MIT) bietet die „Journalism of Things“-Konferenz Panels und Workshops. Auf dem Podium diskutieren unter anderem Nicholas Diakopoulos (Autor „Automating the News“), Wiebke Loosen (Leibniz-Institut für Journalismusforschung), Marco Maas (Datenfreunde) und Vanessa Wormer (Süddeutsche Zeitung) über die Rolle von Sensoren im Journalismus, die Nutzung von Daten etwa aus der Handy- und Autonutzung, die Rolle der Bürger und die investigativen Potenziale des „Journalism of Things“. In den Workshops geht es um „IoT für Dummies“, es werden eigene Sensoren gebaut, ein selbstfahrendes Auto trainiert, Daten automatisiert betextet und konkrete Projekte erarbeitet.

Info: Die Konferenz „Journalism of Things“ findet am Dienstag, 5. November 2019 im Literaturhaus Stuttgart statt. Es gibt insgesamt 100 Tickets zu 75 EUR (ermäßigt 25 EUR). Das vollständige Programm steht online auf https://jot-con.de.