Im SV-Hochhaus in München wird ein Originalskelett eines Tyrannosaurus Rex ausgestellt. Großer Grund zur Freude.

Mit dem Skelett eines Tyrannosaurus Rex kam ein spannungsgeladenes Fossil der Erdgeschichte nach München.

66 Millionen Jahre alt und dabei noch ein Teenager, Symbol einer längst vergangenen Zeit und doch der Inbegriff eines Superprädators, ein prähistorischer Gigant der Urzeit, der sich ausgesprochen gut gehalten hat – mit dem Skelett eines Tyrannosaurus Rex zog ein spannungsgeladenes Fossil der Erdgeschichte ins Atrium des SV-Hochhauses ein. Das Dinosaurier Museum Altmühltal und die Süddeutsche Zeitung präsentieren vom 18.05. bis 29.07.2018 den ersten bislang entdeckten „jugendlichen“ Tyrannosaurus Rex: Rocky. 1998 von privaten „Fossil Hunters“ in South Dakota, USA, gefunden, bekommt er 2018 im Altmühltal ein neues Zuhause – nicht jedoch ohne vorher in München Station zu machen.

Wer hätte nicht gerne einen echten Dino als Haustier?

Ein Dinosaurier bei der Zeitung – wer meint, diese Aussage hätte etwas Ironisches, sollte nochmals in sich gehen. Denn wer beim Anblick von Rocky nur ans Aussterben denkt und dabei die Zeitungsbranche assoziiert, der hat sein inneres Kind verloren. Vielleicht sind wir in der schnelllebigen digitalen Welt auch nicht mehr so begeisterungsfähig. Kann sein, dass die heute so einfache Zugänglichkeit von Informationen, Bildern, ja sogar Virtual-Reality-Videos die Messlatte für Spektakuläres besonders hoch ansetzt. Und doch: Ein Dino ist einfach nur cool! Anders kann man es nicht ausdrücken. Denn mal ehrlich, wer hätte nicht gerne einen echten Dinosaurier in seinem Haus? Dagegen hat jedenfalls kein Abteilungshund eine Chance.

Ein Dino im Atrium – das ist doch wieder typisch SZ.

Möchte man doch eine Verbindung zwischen dem SV-Hochhaus und unserem Dino herstellen, dann wäre es auch nicht eine ironische, sondern eine logische: Ein Dino im Atrium, das passt einfach auch zum Hochhaus. Wer sonst kommt auf die Idee, ein solches Original einzufangen? Man versteht sich als Vorreiter, auch wenn es um außergewöhnliche Kooperationen geht – und natürlich als Liebhaber der Artenvielfalt. Die SWMH beschäftigt rund 6.100 Mitarbeiter an über 30 Standorten. Allein im SV-Hochhaus tummeln sich neben der SZ viele spannende Unternehmen und Marken wie die Verlagsgruppe Hüthig-Jehle-Rehm, der Verlag Werben und Verkaufen oder auch die Deutsche Journalistenschule. In einem Gebäude treffen jeden Tag Menschen unterschiedlichster Herkunft, beruflicher Ausrichtung und individueller Zielsetzung zusammen – von der Kindergärtnerin bis zum Juristen, von der IT über den Anzeigenverkauf bis zur Redaktion und vieles mehr. In einem Büro arbeiten Innovationstreiber an den neuesten Visionen, im nächsten netzwerken oder verkaufen Fachleute alter Schule und in der Kantine kocht jemand die durchaus zu empfehlende Suppe des Tages. Vielfalt als Kernwert der SWMH wird hier greifbar und prägt, wenn man so will, diese Ära.

Zu ebendieser Ära passt es auch, dass im Hochhaus laufend neue Arten entstehen. Dazu zählen SZ VR-Angebote ebenso wie der SZ Podcast, der SZ Container oder auch SZ Familie. Zur Innovationskultur gehört, laufend neuen Ideen Raum zu geben. Das SV-Hochhaus steht aber auch für vieles, das inzwischen ausgestorben ist. Man denke nur an die legendäre lange Schlange wohnungssuchender Menschen, die ungeduldig auf die neueste Zeitungsausgabe warteten oder einfach an den klassischen Redaktionsschluss – beides im digitalen Zeitalter nicht mehr vorstellbar.

Wer behauptet, Dinosaurier wären ausgestorben, sollte Rocky folgen.

Was heißt überhaupt ausgestorben? Die Wissenschaft geht davon aus, dass bis heute rund 500 Millionen Tierarten ausgestorben sind; das sind über 99 Prozent aller bekannten Arten. Das eine Prozent ist das, was wir als „perfekte Welt“ heute kennen. Und zu dieser gehören unbestritten Vögel, aber eben keine Dinosaurier mehr. Das ist der Lauf der Dinge. Wirklich? Mit dem Fund des Archaeopteryx kam ein neuer Blick auf den Dino-Exodus auf – denn er war sowohl Dinosaurier als auch Vogel. Als Bindeglied der Evolution steht er für die Theorie, dass Dinosaurier nie komplett ausgestorben sind, sondern in der Luft überlebt haben. Der Urvogel wurde übrigens im Altmühltal entdeckt – dem neuen Zuhause von Rocky. Wer es nicht geschafft hat, im Hochhaus vorbeizuschauen und sich jetzt in die Fossilienregion Altmühltal aufmacht, um die Vergangenheit zu erforschen, der sollte deshalb nicht überrascht sein, wenn er auch ein Stückchen Zukunft findet. In jedem Fall: Grüßen Sie Rocky!