Pressemitteilungen

München, 12. Februar 2020. Journalismus, der über den Tag hinaus reicht – mit diesem Versprechen ist das Magazin „Süddeutsche Zeitung Langstrecke“ seit Jahren erfolgreich. Vier Mal im Jahr erscheinen die besten langen Lesestücke aus der SZ in einem hochwertigen Magazin, das jetzt seine Verbreitung deutlich erhöht. „Ab sofort sind wir mit SZ Langstrecke auch im stationären Buchhandel vertreten“, lobt SZ-Geschäftsführer Stefan Hilscher das besondere Magazin, das wegweisend ist für so genannten Longreads-Journalismus in Deutschland. Bereits seit 2015 weisen Menschen auf Twitter unter dem Hashtag #langstrecke einander auf herausragende Interviews, Essays und Reportagen hin. Die Lesefreude, die von diesen besonderen Texten ausgeht, begeistert eine stetig wachsende Zahl an Abonnenten, die das Magazin bestellen und digital und auf Papier lesen. Aber auch im Einzelverkauf ist das Magazin erfolgreich – so sehr, dass die SZ jetzt die Zahl der Verkaufsstellen erhöht.

Bekenntnis zum Lesen

Wer besten Journalismus sucht, findet die SZ Langstrecke nun auch im Buchladen um die Ecke. „Wir verstehen diesen Schritt als Bekenntnis zum Lesen“, erklärt Geschäftsführer Hilscher. Denn die langen Lesestücke aus der SZ begeistern nicht nur Zeitungsleserinnen und -leser, auch Fans von Sachbüchern und großer Literatur mögen die besondere Sprache der SZ. Ab der ersten Ausgabe des Jahres 2020, die am 7. März erscheint, ist SZ Langstrecke nun also im Buchhandel erhältlich: Denn das Magazin ist jetzt auch ein Buch, es wird mit einer ISBN-Nummer geführt (978-3-86497-544-8).

Süddeutsche Zeitung Langstrecke erscheint vier Mal im Jahr (7.3., 6.6., 5.9. und 5.12.). Alle weiteren Informationen unter sz.de/langstrecke und auf Twitter unter @sz_langstrecke.

Mehr lesen

Berlin/München/Stuttgart, 20. Januar 2020 Die Südwestdeutsche Medienholding vollzieht die erste wichtige Transaktion im neu geschaffenen Ventures Geschäft und übernimmt die 7Mind GmbH, eine der führenden digitalen Plattformen für Meditation und Achtsamkeit im deutschsprachigen Raum. 2014 gegründet, ist 7Mind die größte deutsche Plattform für das Angebot von digitalen Inhalten für Meditation und Achtsamkeit. Über 1,5 Millionen Nutzer haben mit der 7Mind-App bereits einen einfachen und gleichzeitig wissenschaftlich fundierten Einstieg in die Welt der Meditation und Achtsamkeit gefunden. Die Unternehmensgründer und Geschäftsführer Jonas Leve und Manuel Ronnefeldt werden ihre Funktionen weiter ausüben und bleiben 7Mind langfristig verbunden.
Mit dem Erwerb legt die SWMH den Grundstein für den Aufbau einer digitalen Gesundheitsplattform. Gleichzeitig setzt die SWMH ihre Unternehmensstrategie um, wonach bis Ende 2022 begleitende Wachstumsgeschäfte einen signifikanten Beitrag zur Diversifizierung der Unternehmensgruppe liefern sollen. So macht sich die SWMH unabhängiger von traditionellen Erlösquellen und sichert die Stabilität ihres eigentlichen Kerngeschäfts – nämlich den Qualitätsjournalismus ihrer fast 200 Medien in Print und Online.
Der Erwerb der 7Mind ist für uns Basis zur Schaffung einer digitalen Gesundheitsplattform“, sagt Christian Wegner, CEO der SWMH. „Wir werden weiter verstärkt in diesen Bereich investieren und sind mit unseren vertrauenswürdigen Marken und engen Kontakten zu regionalen sowie nationalen Zielgruppen, Versicherungen und Werbetreibenden ein attraktiver Partner für wachstumsstarke Unternehmen.“
Jonas Leve, Gründer und Geschäftsführer von 7Mind: „Mit SWMH haben wir einen starken Partner für die nächsten Entwicklungsschritte und das Wachstum von 7Mind gefunden. Darüber freuen wir uns sehr.“
Geschäftsführer und Gründer Manuel Ronnefeldt ergänzt: „Durch die Kombination aus Erfahrung, Innovationsstärke und Reichweite, für die die SWMH steht, können wir unsere Nutzer mit unserem Angebot für Meditation und mehr Achtsamkeit künftig noch besser unterstützen.“

Mehr lesen

Stuttgart, 20. Dezember 2019 Die Südwestdeutsche Medienholding gründet zum 1. Januar 2020 den neuen Konzernbereich Logistik. Der Konzernbereich Logistik löst den bisherigen Kompetenzbereich Logistik ab. Die Leitung des neuen Konzernbereichs übernimmt Jürgen Baldewein. Er berichtet an Herbert Dachs, den Gesamtverantwortlichen für die Logistik in der SWMH.

Der Konzernbereich Logistik hat den konzernweiten Führungsauftrag zu allen SWMH-Projekten. Ziel der Neustrukturierung ist die weiter konsequente Umsetzung der Digitalisierung der Logistikprozesse in der SWMH, um den Herausforderungen in der Logistik und bei der Zustellung weiterhin gewachsen zu sein. Gleichzeitig schafft die SWMH mit der Gründung des Konzernbereichs die Voraussetzungen dafür, in einem wachsenden Logistikmarkt zusätzliche Geschäftsfelder zu erschließen.

Mit der Entwicklung der Konzernlogistik sind Veränderungen in der Führungsstruktur verbunden. Zudem verlässt Ingo Blank, Geschäftsführer der Medienlogistik Stuttgart (MLS) und der BWPost, die Unternehmen auf eigenen Wunsch.

Die Nachbesetzung von Herrn Blank bei der MLS erfolgt intern und zum 1. Januar 2020 durch Uwe Müller, bislang Leiter Logistik bei der Verlagsgruppe Hof/Coburg/Suhl/Bayreuth (HCSB). Stefanie Ils-Kelber, aktuell Teamleiterin Zustellmanagement HCSB, wird die bisherigen Funktionen von Herrn Müller übernehmen. Die Geschäftsführung bei der BWPost übernimmt Torsten Steck zusätzlich zu seiner bisherigen Geschäftsführung bei der MMD Verteildienst.

Neben der Leitung des Konzernbereichs Logistik wird Herr Baldewein zudem als weiterer Geschäftsführer bei der MLS und bei der ZWV Zeitungs- und Werbemittelvertriebs GmbH in Nord-Bayern eingesetzt.

Mehr lesen

Heidelberg/München, 18. Dezember 2019

Die zur SWMH gehörende Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm hat ihr Tochterunternehmen C.F. Müller an den Verlag Otto Schmidt verkauft. Im Rahmen der neuen Unternehmensstrategie der SWMH im Unternehmensbereich Fachinformationen wird sich die Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm konsequent auf Angebote für die Kernzielgruppen im Öffentlichen Sektor konzentrieren.

Die Geschäftsführung bei C.F. Müller übernehmen Prof. Dr. Felix Hey (Geschäftsführender Gesellschafter Otto Schmidt) und Joachim Kraft (bisheriger Geschäftsführer C.F. Müller) gemeinsam.

Die juristische Fachliteratur von C.F. Müller hat ihre Schwerpunkte in der Juristischen Ausbildung, der Juristischen Wissenschaft und der Rechts- und Steuerpraxis. Unter der Marke C.F. Müller erscheinen jährlich etwa 120 Novitäten, die Backlist umfasst circa 650 lieferbare Titel – darunter viele Standardwerke, Handbücher, Zeitschriften, EBooks und Datenbanken. C.F. Müller ist neben dem Kriminalistik Verlag eine Marke der C.F. Müller GmbH mit Sitz in Heidelberg. Das Unternehmen mit 32 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bleibt am Standort in Heidelberg.

„Als Teil der Verlagsgruppe Otto Schmidt bieten sich fortan große Möglichkeiten in der inhaltlichen, technischen und vertrieblichen Zusammenarbeit – wir werden zielgruppengerechte Angebote entwickeln und diese erfolgreich im juristischen Kernmarkt der Zukunft platzieren. Ich gehe davon aus, dass diese neue Konstellation vor allem unsere Vertriebserfolge positiv beeinflussen wird“, so Joachim Kraft, Geschäftsführer bei C.F. Müller.

„Der Verlag C. F. Müller mit seinem anspruchsvollen Programm passt hervorragend zu den Inhalten und Zielgruppen von Otto Schmidt. Wir freuen uns daher über den Erwerb dieses Traditionsverlages, dem wir zusätzliche Entwicklungsmöglichkeiten eröffnen wollen“, kommentiert Prof. Dr. Felix Hey, Geschäftsführender Gesellschafter von Otto Schmidt.

Mehr lesen