Pressemitteilungen

Stuttgart, 27. April 2021 Zum 1. Mai 2021 tritt Anne Guhlich die Position der stellvertretenden Chefredakteurin Digital in der Gemeinschaftsredaktion von Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten an. Anne Guhlich bekleidet die neue Position zusätzlich zu ihrer bisherigen Funktion als stellvertretende Chefredakteurin der Stuttgarter Zeitung. Ihr Aufgabengebiet in der neuen Position umfasst neben der redaktionellen Verantwortung für die digitale Plus-Strategie auch strategische Initiativen, wie zum Beispiel die Leitung des Workstreams Digital Content. Zudem unterstützt Anne Guhlich die Chefredakteurin Digital, Swantje Dake, im Transformationsprozess der Redaktion.

„Wir leben in einer Zeit, in der unabhängiger Journalismus so wichtig ist wie selten zuvor. Die Digitalisierung unseres Geschäftsmodells ist dafür essentiell. Ich möchte dazu beitragen, dass wir auch ein immer größeres digitales Publikum für ausgezeichneten Journalismus begeistern können. Auf diese Herausforderung freue ich mich sehr“, so Anne Guhlich.

Anne Guhlich ist seit April 2020 stellvertretende Chefredakteurin der Stuttgarter Zeitung. Sie wurde 1982 in Filderstadt geboren und studierte nach ihrem Abitur Germanistik mit Schwerpunkt Journalistik und Politik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Nach ihrem Volontariat bei den Stuttgarter Nachrichten arbeitete sie als Wirtschaftsredakteurin, bevor sie 2013 in das Investigativteam der Stuttgarter Nachrichten wechselte, wo sie weiterhin schwerpunktmäßig für Wirtschaftsthemen zuständig war. Von 2016 bis 2020 war Anne Guhlich Wirtschaftsressortleiterin in der Gemeinschaftsredaktion von Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten und verbrachte 2017 als Burns Fellow zwei Monate beim Wall Street Journal in Washington D.C.

Swantje Dake, Chefredakteurin Digital der StZN, über die Verstärkung: „Ich freue mich sehr, dass Anne Guhlich mich in der digitalen Transformation der StZN-Redaktion unterstützt. Sie hat bereits in der Leitung des Wirtschaftsressorts eindrucksvoll bewiesen, wie sowohl die digitalen Kanäle als auch die Printausgaben gleichzeitig zielgruppengerecht bespielt werden können.“

Mehr lesen

Stuttgart, 19. April 2021 Johannes M. Fischer (60) wird zum 1. Mai 2021 Chefredakteur der Eßlinger Zeitung (EZ). Er kam im Sommer 2019 zur EZ und verantwortet seitdem als Mitglied der Chefredaktion unter anderem die Erstellung lokaler multimedialer Inhalte.

Vor seinem Wechsel zur EZ war Johannes M. Fischer bereits sechs Jahre bei der Lausitzer Rundschau in Cottbus und zwei Jahre bei der Thüringer Allgemeine in Erfurt Chefredakteur. Schon hier stellte Johannes M. Fischer „seine Qualität als Redaktionsmanager im Rahmen der digitalen Transformation und die gemeinsame Arbeit in einem Verlagsverbund unter Beweis“, sagt Andreas Heinkel, Geschäftsführer des Bechtle-Verlags, in dem die EZ erscheint. „Die Eßlinger Zeitung ist der perfekte Ort mit dem perfekten Team, um im Verlagsverbund die digitale Transformation mit attraktiven Inhalten beispielhaft nach vorne zu treiben“, erklärt Johannes M. Fischer.

Johannes M. Fischer folgt Gerd Schneider, der die Chefredaktion beim Donaukurier in Ingolstadt übernimmt.

Mehr lesen

München, 15. April 2021 Die Süddeutsche Zeitung setzt mit einer Audio-Dokumentation zum Fall Wirecard die erfolgreiche Kooperation mit Spotify fort. Nach dem täglichen Podcast „An diesem Tag“ erscheint im Rahmen der Vereinbarung mit der Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH nun das erste von zwei Dokumentar-Formaten, das exklusiv für den Streaming-Anbieter von Journalistinnen und Journalisten der Süddeutschen Zeitung produziert wird.

In der achtteiligen Podcast-Serie „Wirecard: 1,9 Milliarden Lügen“ geht es um den größten Bilanzskandal Deutschlands. Jahrelang galt Wirecard als Unternehmen mit goldener Zukunft, als Shooting Star des deutschen Aktienindex, bis das Lügengebäude 2020 in sich zusammenbrach. In der Audio-Dokumentation erklären SZ-Journalistinnen und -Journalisten, wie das passieren konnte. Der Fall wird Schritt für Schritt mit Hilfe von ehemaligen Mitarbeitenden und Wirtschaftsexpertinnen- und Experten aufgerollt. Es geht um das Versagen der Aufsicht und der Politik, um die Wirecard-Kritiker, die nicht gehört wurden und um die früheren Spitzenmanager Markus Braun und Jan Marsalek.

„Wirecard – 1,9 Milliarden Lügen“ ist die Geschichte eines echten Wirtschaftskrimis und erscheint ab 15. April für alle Spotify Hörerinnen und Hörer kostenlos als Spotify Original Podcast.

Laura Terberl, Leitung Audio- und Videoreaktion Süddeutsche Zeitung, sagt: „Der Fall Wirecard mit seinen ständig neuen Enthüllungen beschäftigt in unserer Redaktion zahlreiche Kolleginnen und Kollegen aus unterschiedlichen Ressorts. Ich freue mich sehr, dass wir in diesem Podcast von ihren Recherchen erzählen können.“

Saruul Krause-Jentsch, Head of Studios Spotify DACH, ergänzt: „Ein Podcast zum Fall Wirecard erfordert investigativen Journalismus und hohe Audio-Expertise. Mit den Teams von Süddeutscher Zeitung und Spotify Studios vereinen wir beides und freuen uns sehr über das Ergebnis unserer erneuten Zusammenarbeit.“

Mehr lesen

München, 13. April 2021 Johannes Hauner ist seit 1. April Geschäftsführer der Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH. Er folgt auf Stefan Hilscher, der diese Funktion neben seiner Rolle als Geschäftsführer des Süddeutschen Verlags ausübte.

Johannes Hauner (1983) ist seit mehreren Jahren in verschiedenen Positionen bei der Süddeutschen Zeitung tätig. Seit 2019 ist er Mitglied der Geschäftsleitung der Süddeutsche Zeitung Digitale Medien. Bereits ab 2018 verantwortet der studierte Volkswirt den digitalen Produktbereich von Deutschlands größter überregionaler Qualitätstageszeitung und hat mit seinen Teams erfolgreich eine neue Digitalstrategie entwickelt und umgesetzt. Durch diese Digitalstrategie konnte die SZ 2020 im Vergleich zum Vorjahr ihre Digital-Abonnements verdoppeln, die Zeitung erreicht heute mehr als 180.000 SZ Plus-Abonnentinnen und -Abonnenten. Hauners Herz schlägt für die digitale Transformation – und für den Qualitätsjournalismus.

Neben Johannes Hauner bleibt Jens Kessler, CTO der Südwestdeutschen Medienholding, Geschäftsführer der Süddeutsche Zeitung Digitale Medien. Kessler verantwortet die technologische Umsetzung der Digitalstrategie.

Stefan Hilscher, Geschäftsführer des Süddeutschen Verlags, sagt: „Mit Johannes Hauner haben wir nicht nur einen SZ- Kollegen mit hervorragendem Branchenwissen für diese wichtige Position gewonnen, sondern auch einen Experten, der weiß, wie digitale Innovation gelingt und was sie ausmacht. Johannes Hauner hat in den vergangenen Jahren wesentlich dazu beigetragen, die SZ mit ihren digitalen Angeboten auf dem Markt zu positionieren und ihr den Weg in eine erfolgreiche Zukunft zu weisen.“

Mehr lesen