22. November 2019

20.000 Newsletter-Abonnenten in vier Monaten für die Stuttgarter Zeitung

Stuttgart, 22. November 2019. Das Ziel war und ist ambitioniert: 50.000+1-Newsletter-Abonnenten für die Stuttgarter Zeitung innerhalb von sechs Monaten. Nach vier Monaten zieht das interdisziplinäre Team aus dem Stuttgarter Pressehaus eine erste Bilanz: Die Newsletter-Abonnenten sind seit Projektstart um mehr als 1.500 Prozent gestiegen, von 1.200 auf 20.000 Stück.

Gründe für den ersten Erfolg gibt es viele: Bestehende Newsletter wurden inhaltlich und optisch überarbeitet. Neue Newsletter wurden innerhalb kürzester Zeit konzipiert und einige Werbemaßnahmen angeschoben. „Letztendlich beruht dieser erste Erfolg vor allem auf der guten Zusammenarbeit im Projektteam, welches aus mehr als zehn Mitarbeitern aus vier verschiedenen Abteilungen besteht“, sagt Projektleiter Björn Friebe von der MHS Digital.

Zum jetzigen Portfolio zählen neben dem täglichen Morgen-Newsletter „StZ am Morgen“ viele weitere redaktionelle Newsletter: Ein Literaturnewsletter (StZ Lesezeichen), ein Newsletter zum Thema Nachhaltigkeit (StZ Übermorgen), ein Newsletter zur Lage des VfB Stuttgarts (VfB-kompakt), der Stadtkind-Newsletter für eine junge Zielgruppe, ein Newsletter mit den besten Geschichten der Woche (StZ am Sonntag), ein Newsletter zur Start-Up-Szene (Innovation Weekly), ein Newsletter zur Automobilindustrie in Stuttgart (StZ Fahrzeugbrief), ein sublokaler Newsletter (StZ Filderpost) sowie ein Newsletter aus dem Familienleben (StZ Familie).

Damit besteht das redaktionelle Newsletter-Angebot der StZ aus mittlerweile zehn Newslettern. Ein Überblick über das gesamte Portfolio können Interessierte hier finden: stuttgarter-zeitung.de/newsletter.

Grund für den Start des Newsletter-Projektes ist die Erkenntnis, dass dieses Medium maßgeblich dazu beiträgt, neue Nutzer zu gewinnen, diese an sich zu binden und am Ende Abonnenten zu generieren. Damit tragen die Newsletter entscheidend zu der erfolgreichen Digitalstrategie der Stuttgarter Zeitung bei.

Bis zu den 50.000+1-Abonnent ist es noch ein großer Schritt. Im verbleibenden Projektzeitraum bis Ende des Jahres sollen daher die neuen Newsletter produktseitig weiter optimiert und von weiteren Werbemaßnahmen begleitet werden, um die Anmeldungen noch einmal deutlich in die Höhe zu treiben.