07. Mai 2020

Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten starten digitales Geschichtsprojekt

Stuttgart, 7. Mai 2020 Viele deutsche Städte wurden im Zweiten Weltkrieg von den alliierten Bombenangriffen schwer beschädigt – so auch Stuttgart. Dieses alte, im Bombenhagel untergegangene Stuttgart lassen Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten gemeinsam mit dem Stadtarchiv der Landeshauptstadt im Projekt „Stuttgart 1942“ durch einzigartige Straßenansichten wiederauferstehen. Die Projektwebsites https://www.stuttgarter-zeitung.de/stuttgart-1942 und http://stuttgarter-nachrichten.de/stuttgart-1942 werden am Freitagnachmittag freigeschaltet, am Samstag startet die Serie in den Zeitungen.

Grundlage des Projekts bilden 12.000 bislang unveröffentlichte Fotos, die 1942 im Auftrag der Stadtverwaltung erstellt wurden. Sie dokumentieren fast das gesamte damalige Stadtgebiet – und bieten Straßenansichten einer Stadt, die es so nicht mehr gibt. Die Fotos hat das Stadtarchiv vor einigen Jahrzehnten aus dem Stadtplanungsamt übernommen. Sie wurden erschlossen, digitalisiert und im Lesesaal für die Öffentlichkeit online nutzbar gemacht. Bisher konnten sie nur anhand Dutzender, noch im Kriegsjahr 1942 per Schreibmaschine erstellter Listen verortet werden.

Ein interdisziplinäres Team hat mithilfe eines eigens programmierten Algorithmus die Bilder nun vollständig erfasst. Über eine Volltext-Suchfunktion können die Leserinnen und Leser den kompletten Bestand online nach Straßen und besonderen Gebäuden durchsuchen. „In die Entwicklung dieser für Stuttgart einzigartigen Suchfunktion sind viel Zeit und Engagement geflossen. Daher ist sie unseren digitalen Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten und soll einen weiteren Anreiz für ein digitales Abo schaffen“, sagt Swantje Dake, Chefredakteurin Digital. „Beiträge zur Stadtgeschichte stoßen bei unseren Leserinnen und Lesern zuverlässig auf hohes Interesse. Ich bin überzeugt, dass wir mit diesem bisher weitgehend unbekannten Bildbestand ein besonders spannendes Angebot machen, weil es einen ungeahnten Blick auf das damalige Stuttgart ermöglicht“, sagt Jan Sellner, Ressortleiter Lokales.

Zusätzlich zur Suchfunktion sind eine umfangreiche Berichterstattung zum Leben und Alltag im Stuttgart des Jahres 1942 geplant. Außerdem sind Leserinnen und Leser aufgerufen, ihre Geschichte zum Jahr 1942 zu erzählen.