07. Oktober 2019

Vom Verleger zum Vernetzer: Industrieverlag positioniert sich neu

Landsberg, 7. Oktober 2019 Ab dem 01.10.2019 tritt die SWMH-Tochter verlag moderne industrie unter der Marke „mi connect“ auf. Die Entscheidung für die neue Marke wurde von zwei Entwicklungen beeinflusst: Zum einen wächst das Digitalgeschäft des Unternehmens stark und das Produktportfolio entwickelt sich dynamisch weiter. Zum anderen ändert sich die Rolle des Verlages. Er tritt zunehmend als Vernetzer und Lösungsanbieter für die verschiedenen Player in der Industrie auf.

Der verlag moderne industrie wurde 1952 gegründet und beschäftigt heute ca. 120 Mitarbeiter am Standort Landsberg am Lech und in der Niederlassung in Hannover. Publiziert werden Fachmagazine für die Industrie, wie z. B. der Titel Produktion. Mit der Veränderung zu mi connect reagiert das Unternehmen auf die strukturellen Veränderungen des Anzeigengeschäfts, wie sie die gesamte Branche treffen. Auch das zuletzt stark gewachsene Digitalgeschäft wird gestärkt.

„Wir sind vielmehr Vernetzer als Verleger“, argumentiert Geschäftsführer Fabian Müller. „Durch die intensive Beleuchtung unserer Marke und dessen, was wir für Geschäftskunden und Leser ermöglichen, haben wir festgestellt, dass der Begriff Verlag für uns nicht mehr zeitgemäß ist. Unsere neue Markenidentität und Webseite sind konsequente Schritte der Neupositionierung.“

mi connect verfolgte bei dem Rebrand einen ganzheitlichen Ansatz. Ziel war es, die Weichen für ein agiles, bereichsübergreifendes und effizienteres Arbeiten zu stellen. In zahlreichen internen Projektteams wurden dafür gemeinsam Themen identifiziert und Maßnahmen ergriffen. Neue Teamaufstellungen, wie z. B. eine zentrale Sales-Einheit, befähigen das Unternehmen noch schneller und agiler auf Kundenbedürfnisse einzugehen.

Stefan Waldeisen, Mitglied der Geschäftsleitung bei mi connect, fasst die Vorteile der Neuorganisation wie folgt zusammen: „Wir vereinen alle Leistungen, die Industrie-Kunden sonst verteilt über mehrere Dienstleister hinweg einkaufen müssen, unter einem Dach: Redaktionelle Fachkompetenz, das Verständnis für die Ziele unserer Kunden, der Einsatz von führenden Technologien, Erfahrung im Content Marketing sowie eigene Reichweiten.“